Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Über uns

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) gehört zum Ressort des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Die WSV gliedert sich in die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) mit Sitz in Bonn und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter sowie die Wasserstraßen-Neubauämter in den Regionen.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Main geht am 12. April 2021 aus den (ehemaligen) Wasserstraßen-und Schifffahrtsämtern Aschaffenburg und Schweinfurt hervor. Um weiterhin möglichst ortsnah erreichbar zu sein, bleiben die beiden Standorte erhalten.

Das neue WSA Main wird für den ca. 387 km langen Abschnitt des Mains als Bundeswasser-straße zuständig sein. Zur Bundeswasserstraße gehören der Fluss und - soweit sie im Eigentum des Bundes stehen - die Ufer, Betriebswege, Häfen und Betriebsanlagen.

Um einen reibungslos fließenden und damit wirtschaftlichen Schiffsverkehr zu ermöglichen, be-treibt und unterhält die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung in ganz Deutschland die Bundeswasserstraßen und die dazugehörigen Anlagen (Schleusen, Wehre, Schiffshebewerke, Brücken etc.) und bauen sie bedarfsgerecht aus. Ferner beraten, unterstützen und lenken wir den Schiffsverkehr durch unser Fachpersonal in den Verkehrs- und Revierzentralen.

Unser Leitmotiv: Mobilität ermöglichen und die Umwelt schützen!

Zu den Bundeswasserstraßen zählen rund 7.300 km Binnenwasserstraßen und 23.000 km² Seewasserstraßen. Für Bundeswasserstraßen im Binnenbereich, die nur eine geringe oder keine Bedeutung mehr für den Gütertransport haben, werden derzeit Entwicklungskonzepte für die Zukunft dieser Gewässer erarbeitet.

In der WSV arbeiten bundesweit rund 11.000 Beschäftigte. Mit über 900 Auszubildenden in zahlreichen technischen und nichttechnischen Berufen ist die WSV eine der großen Ausbildungsverwaltungen des Bundes.